Thailand: Schwede wegen Bitcoin-Betrugs festgenommen

LifeStyle Travel

Ein von den USA und Interpol gesuchter Schwede wurde im thailändischen Koh Chang festgenommen. Ihm wird Geld-Wäche und Anlagebetrug mit der Krypto-Währung Bitcoin vorgeworfen. Die Polizei nahm den 45-jährigen Schweden schon am Dienstag in seinem Haus auf der beliebten Ferieninsel fest. Grundlage des Polizeieinsatzes war ein am 4. März in den USA ausgestellter Haftbefehl wegen gemeinschaftlichen Betruges. Der Schwede operierte aus einer Gruppe von 12 Personen heraus, nach denen ebenfalls gefahndet wird. Über eine Webseite wurden mehrere Tausend Menschen um mehr als 11 Millionen USD betrogen. Die Seite wurde inzwischen geschlossen.

Eine US-Behörde konnte der Thailändischen Polizei mitteilen, wo genau sich der Gesuchte befand, woraufhin diese sich auf den Weg in die Province Trat machte, um ihn aus dem Bett seiner Ehefrau zu holen. Bei seinem Verhör gab der Schwede zu die Betrugs-Seite betrieben zu haben, auf der Leute dazu ermutigt wurden, in Bitcoin zu investieren. Der Schwede befindet sich auf dem Weg in die USA. Dort erwarten ihn zwischen zwanzig und vierzig Jahre Gefängnis. Hinzu kommt eine Geldstrafe von etwa 500.000 USD.

 

Bild: Thepattayanews

Beitragsbild: Pixabay Lizenz

Schreibe einen Kommentar