Glock

Secret Service wechselt zu 9mm Glock Pistolen

LifeStyle Technology Travel World

Der US-amerikanische Secret Service plant, seine Mitarbeiter mit Glock-9-Millimeter-Pistolen auszustatten, um die bestehenden Sig Sauer-Waffen der US-Behörde zu ersetzen. Das Ganze ist Teil einer Umstellung innerhalb der US-Behörden hin zu mehr Feuerkraft und effektiveren Waffen. Die Spatzen pfeifen es von den Dächern: Die SIG rostet schon im Katalog.

Der Secret Service ist eine der wenigen Dienste, die Sig Sauer seit mehr als 20 Jahren als permanente Waffe einsetzt, sagte mir ein Agent im Ruhestand, der sich als Ron aus Australien vorstellt. Wir trafen uns zufällig bei Schießübungen in Pattaya. Die Welt ist klein und Glock-Freunde gibt es überall.

Stellungnahme könnt ihr vergessen

Eine Stellungnahme von Secret Service und Glock könnt ihr natürlich vergessen, aber Ron mit guten Kontakten und direkter Kenntnis des Deals bestätigte den Plan des Dienstes begeistert, auf die 9-mm-Pistolen von Glock umzusteigen. Und tatsächlich: Auf fedbizops.gov, der Website der US-Regierung, wurden kürzlich Einzelheiten zu dem neuen Geschäft veröffentlicht. Der Secret Service, dessen Hauptaufgabe es ist, den Präsidenten und dessen Familien zu schützen, beschäftigt rund 3200 Mitarbeiter, 1300 uniformierte Offiziere und mehr als 2000 weitere Unterstützungskräfte. Auch FBI, die Abteilung für diplomatische Sicherheitsdienste, DDSS, die US-Zoll- und Grenzschutz-Behörden und städtische Polizeidienststellen, darunter das New Yorker Polizeidepartement, NYPD und andere haben bereits umgestellt.

Ron sagt, die neuen 9-mm-Glocks sind ballistisch top. Ich meine, sie sind sogar besser als manch ein höherkalibriges Monstrum. Außerdem sind Glocks einfach nur geil, da sind wir uns einig. Die Glock ist leistungsstark, funktioniert besser und hat weniger Probleme, sagte er. Als Freunde der geballten Feuerkraft lächeln wir müde bei dem Gedanken an deutsche Dienstler, die mit 22-ern zwar Löscher in Autoscheiben, Geschäftsfrauen-Hälse und Politiker-Köpfe machen können, aber schön ist das nicht. Etwas anderes als die 9-mm-Technologie kommt für uns nicht in Frage, Glocks sind klein, smart und leistungsstark, weshalb auch die Strafverfolgungsbehörden den neuen Modellen den Vorzug gegeben haben dürften.

Kurzwaffe mit entscheidendem Vorteil

Die Glock ist schnell zu entsichern, sofern man überhaupt von einer Sicherung sprechen kann, sie hat im Gegensatz zur Sig einen kürzeren Abzug, weniger Rückstoß was eine schnellere Nachverfolgung möglich macht, sagt Ron, der mehrere Jahre für den Secret Service gearbeitet hat, als er seine Treffer auf der Zielscheibe wie in Zeitlupe nickend zur Kenntnis nimmt. Bei der 9-mm reicht ein kurzer Lauf um auf die optimale Geschwindigkeit zu kommen, das macht die Waffe wendiger und den Schützen effektiver. Ich muss an das römische Kurzschwert denken, das den Lang-Schwertträgern von Einst den Gar aus machte. Die Sig benötigt einen viel längeren Lauf, um die optimale Geschwindigkeit zu erreichen. Noch etwas, Ron war sehr freundlich und hatte ein tolles Englisch, doch ich hatte das eindeutig bessere Trefferbild.

Good bye, Ron!

Beitragsbild: Andreas Köppen, alle Rechte bei mir.