Neues Onlinebanking: Das Verfahren ist Scheiße

Business LifeStyle Technology

Die Zwangsumstellung auf App-Authentisierung für Online-Zahlungen erfolgt im September. Die Umstellung auf Zwei-Faktor-Authentisierung im Online-Zahlungsverkehr erfreut Gangster und Bangster gleichermaßen. Nur der Kunde ist wieder der Depp. Unser Hacker-Team hat dennoch einen Rat für euch.

So sollt ihr euch zukünftig verhalten

Im Rahmen der überarbeiteten Zahlungsrichtlinie, PSD2, erhaltet ihr in nächster Zeit eine Benachrichtigung von der Bank eures geringsten Misstrauens. Sie wird euch darüber informieren, dass ab dem 14. September 2019 alle Bezahlungen per Kreditkarte im Onlinehandel nur noch mit zusätzlicher App möglich sein werden. Mit der App sollen eure Kreditkartenzahlungen im Internet sicherer gemacht werden. Doch das Team Prinzipia sieht in diesem Zusammenhang gravierende Nachteile für den End-User, also für den normalen Bankkunden.

So kannst du das Verfahren umgehen

Das Zwei-Faktor-Authentisierungsverfahren auch Mastercard Identity Check oder Verified by Visa genannt, erfordert eure Registration bei MasterCard, Visa oder direkt bei eurer Bank. Das muss man wollen. Die Apps mit der ihr eure Transaktionsnummer erhaltet werden nur über Apple oder Google zu haben sein. Auch hier wird fleißig mitgelesen und gesammelt. Der End-User hat bei den neuen Bestimmungen, was die Haftungsbedingungen angeht, die Arschkarte. Verliert ein Kunde Karte und mobiles Nutzerendgerät, oder wird ihm beides geklaut, haben Gangster vollen Zugriff auf die Karte und können nach Herzenslust verifizierte Zahlungen auslösen. Gangster tun sowas, das ist standesgemäß. Voraussetzung ist dafür Zugang zum Endgerät des Users zu herhalten, aber das ist nicht schwer, selbst Kinder bekommen angesichts der meist noch vierstelligen Sperr-Codes, wie 0000 oder 1234, oder lustiger Sperrmuster, schnellen Zugang, sodaß dem einen oder anderen Kinderzimmer ab September wohl eine Modernisierung bekommen könnte. Wie auch immer. Auch die Bangster sind in guter Stimmung, denn bei missbräuchlicher Zahlung haftet der Kunde vollständig, bis zur Sperrung der Karte. Da kostet unter umständen viel Zeit und Geld geht über die Wupper.

Unser Hacker-Team rät vom Online-Banking in traditioneller Hinsicht ab: Onlinebanking im herkömmlichen Sinne ist besonders nach der App-Einführung im September keine gute Idee mehr. Wer es dennoch tun möchte, sollte sich ein altes Handy besorgen, kein Smartphone. So könnt ihr auf die immer noch mögliche, alte SMS-Variante ausweichen. Bei diesem Verfahren haftet der Kunde weiterhin nur mit bis zu 50 EUR. Wir raten von den Apps also ab. Für den Download bräuchte man den PlayStore und in den Apps sind noch zahlreiche Tracker, die keiner wirklich wollen kann.

Ok, ich bezahle meinen Kaffee weiter mit der AppleWatch ich habe mit der Bank ein Limit vereinbart. Es ist einfach zu geil damit zu bezahlen. Aber ich habe meinen Pin-Code verbessert. Und große Überweisungen laufen jetzt wieder über , mTAN (SMS), wer hätte das gedacht, dass mal jemand mTAN empfehlen würde. Für dicke Geschäfte nutze ich Bargeld, denn nur Bares ist Wahres, oder gehe short in Cryptos. Und noch ist ja nicht September.

 

PayPal
Hier kannst du uns deine Wertschätzung zeigen. Gib deinen Wunschbetrag ein.

Fertig. Vielen Dank für deine Unterstützung.
Bild: Pixabay Lizenz

Schreibe einen Kommentar