Libanesische Verhältnisse in Magdeburg: Schüsse vor Shisha-Bar des Paten

LifeStyle Politics

Bei Schüssen vor einer Shisha-Bar im Zentrum Magdeburgs hat es in der Nacht zu Dienstag einen Verletzten gegeben. Die Polizei war zu einem Großeinsatz ausgerückt. Sie rückte in der selben Nacht mit mehr als 30 schwer bewaffneten Einsatz-Beamten in Magdeburg aus, um die Lage unter Kontrolle zu bringen. So soll laut Polizeibericht eine Gruppe von etwa einem Dutzend Menschen gegen Mitternacht zunächst Gäste der Shisha-Bar Jasmin Lounge am Hasselbachplatz mit Sitzmöbeln beworfen haben. Danach kam es zu einer gewaltsamen Auseinandersetzung, bei der laut Zeugen auf beiden Seiten auch Schusswaffen zum Einsatz kamen. Auch seien bei den Angreifern Messer und Holzknüppel gesichtet worden. Die Bar ist unter libanesischer Kontrolle, sie gehört Geschäftspartnern von Abdal M., dem Paten von Magdeburg. Bei ihm wurden bei einem anderen Einsatz schon Kriegswaffen, darunter eine AK 47 oder Drogen sichergestellt. Wir hatten darüber berichtet. Die Polizei sperrte den Tatort weiträumig ab.

Baseballschläger und Pistole

Es sollen zunächst 25 Personen vorübergehend in Gewahrsam genommen worden sein. Alle, bis auf Einen sind aber schon wieder auf freiem Fuss. Der Eine, ein 44-jähriger Mann sei noch in Polizeigewahrsam. Bei den Beteiligten beider Gruppen handele es sich um Personen mit Migrationshintergrund, der Polizeipräsident sprach von erheblicher krimineller Energie, die im Spiel gewesen sei. Offenbar wird der Markt in Magdeburg unter den Clans neu geregelt. Eine Person wurde bei der Auseinandersetzung verletzt. Später untersuchte die Spurensicherung noch den Tatort. Gefunden wurden Patronenhülsen. Unter einem Auto wurde ein Baseballschläger und eine Pistole zurückgelassen. Inzwischen sollen Ermittlungen in Richtung Bandenkriminalität aufgenommen worden sein.

Probleme sind selbst gemacht

Das Leid ist selbst geschaffen. Wer seine Befölkerung entwaffnet sorgt dafür, dass nur noch Kriminelle bewaffnet agieren. Mit der Organisation von mehr Kulturveranstaltungen wie sie SPD-Trümper, Magdeburgs Oberbürgermeister, fordert, wird man solche Sachen nicht in den Griff bekommen. Prinzipia fordert: Freie Waffen für freie Bürger!

Bild: Tanja Dick, alle Rechte bei ihr.