Kommunisten kommen nach Mecklenburg: Die Fusion beginnt

LifeStyle Travel

Lärz ist ein beschaulicher Ort auf der Mecklenburgische Seenplatte. Nach Angaben der Behörden ist ein sogenanntes Festival linksgerichteter Hacker-Gruppen nun doch genehmigt worden. Wie eine Sprecherin des zuständigen Amtes heute erklärte, soll es eine Koordinierungsgruppe geben, die die Lage auf dem, vom 26. bis 30. Juni von Linken Kräften besetzten, Ex-Militärgelände täglich neu bewerten werde. In der genannten Gruppe stehen sich Vertreter des veranstaltenden Kulturkosmos und Mitarbeiter des Ordnungsamt, der Sicherheits- und Rettungskräfte, der Feuerwehr und Polizei gegenüber. Man muß mit rund 70.000 IT-Interessierten und Revolutions-Bewegten rechnen. Die Polizei stellt sich ab dem 25. Juni auf verstärkte Verkehrsbelastungen ein und wird in diesem Zusammenhang auch umfassende Kontrollen durchführen, wie die Sprecherin mitteilte.

Besondere Gefährdungslage strittig

Veranstalter und das Ordnungsamt Röbel hatten bis zuletzt um die Deutungshoheit bezüglich der notwendigen Sicherheitsauflagen, entsprechend der zu erwartenden Einsatzlage, wie zum Beispiel dem Vorhandensein einer stationären Polizei-Wache auf dem Veranstaltungsgelände, oder der Anzahl und der Aufgabenbereiche der Veranstaltungs-Ordner gerungen. Die Sicherheit in Lärz wird eine besondere Herausforderung für die Polizeikräfte sein. Der Streit um den Einsatz der Polizei, der überregional für Schlagzeilen sorgte, konnte nich vollständig beigelegt werden. Weshalb man sich auf eine laufende Neubewertung der Sicherheitslage verständigte. Die Polizei setzt auf Präsens und Deeskalation, ist aber auch auf eine sich eventuell verschärfende Sicherheitslage eingestellt.

Das Veranstaltungsmotto der Fusion lässt wenig Hoffnung auf einen friedlichen Veranstaltungsverlauf: Vier Tage Ferien-Kommunismus. Wummernde Bässe, Feministisches-Theater, alternative Kinoveranstaltungen, gleichgeschlechtliche Performances, kunstartige Installationen sowie vegetarischer Eintopf sollen geboten werden.

 

Bild: Pixabay Lizenz

Schreibe einen Kommentar