Hackerwettbewerb zur Personalgewinnung in der Cybersicherheit

Technology

Besondere Lagen erfordern auch immer besondere Maßnahmen. In der Cybersicherheit will nun Japan in den nächsten Jahren deutlich mehr investieren. Besonders in geeignetes Personal. Es mangelt jedoch an Experten, was sich jedoch bald ändern sollte. Mithilfe eines Hackerwettbewerbes will die Regierung nun neues Personal gewinnen. Es ist das erste Mal, dass Japan einen derartigen Wettbewerb für die Öffentlichkeit durchführt. Als Herausforderung soll es ein sogenanntes Capture the Flag-Event geben. Teilnehmer müssen dabei entweder ein System angreifen oder es verteidigen. So will das Ministerium in realen Situationen die Fähigkeit der Teilnehmer in der Abwehr analysieren, ohne auf die Nachweise ihres Wissens zu achten.

Rot-China und Nordkorea besitzen riesige Cyberwar-Einheiten

Wer bei dem Wettbewerb besonders beeindrucken kann, soll anschließend beim japanischen Verteidigungsministerium als Mitarbeiter, externer Angestellter oder Berater anfangen. Solche Events gibt es bereits in anderen Ländern, wo sie wohl erfolgreich sind. Mit den angeworbenen Hackern will man das Cyber-Defense-Team ausbauen, das aktuell bei einer Personalstärke von nur 70 Personen liegt. Bis zum nächsten Geschäftsjahr soll die Zahl auf 290 Personen steigen. Dazu soll es Trainingsprogramme geben, die auf den Fähigkeiten der neuen Mitarbeiter aufbauen, sodass man zukünftig angemessen auf Angriffe reagieren kann. Die Idee ist es, Personal auf neuen Wegen zu gewinnen. Personen mit fortgeschrittenem Wissen sind dabei besonders gerne gesehen. Hilfe hat die japanische Cyber-Force jedenfalls dringend nötig.

Beitragsbild: Pixabay Lizenz, cegoh, thx!