Datenpanne bei Bundeswehr: Förster ersteigert Laptop mit sensiblen Informationen

Breaking News

Auf einem Laptop von der Bundeswehr befand sich nach dem Verkauf noch die vollständige Betriebsanleitung für den Mars, obwohl dieses Dokument als Geheimhaltungsstufe “Verschlusssache – Nur für den Dienstgebrauch” klassifiziert war. In dem Fall sorgten gleich mehrere Pannen für eine Offenlegung der Daten: nicht nur, dass die Festplatte vor dem Verkauf nicht gelöscht wurde, der neue Besitzer konnte sich sogar mit einem noch zugänglichen Passwort dort einloggen, berichtet die Süddeutsche Zeitung.

Ein aus Oberbayern ersteigerte 2018 über Vebeg, dem Verwertungsunternehmen des Bundes, vier gebrauchte Laptops der Bundeswehr. bietet eine ähnliche Verkaufsplattform an wie eBay, nur für Bestände staatlicher Stellen. Auf einem der gekauften Laptops befand sich noch das Betriebssystem, zudem war der letzte Benutzername sichtbar. Mit diesem ließ sich der Rechner entsperren. Was er nun vorfand, waren die als vertraulichen eingestuften Unterlagen der Bundeswehr.

Als er im März seine Entdeckung dem Verteidigungsministerium meldete: “Ich möchte diese Dokumente in Hände zurückgeben, in die sie gehören und die damit entsprechend verantwortungsvoll und sorgfältig umgehen”, wurde ein Rückkauf des Gerätes eingeleitet. Als Erklärung teilte man ihm mit, das Gerät sei in seinem Fall falsch kodiert gewesen. Eine Kodierung legt fest, wie mit den Geräten beim Verkauf verfahren wird. Bei einer Speicherung von Verschlusssachen würden die Festplatten stets vor der Veräußerung ausgebaut und vernichtet.

Auf Anfrage der Süddeutschen Zeitung, teilte das Ministerium mit, allein aus der Beschreibung des Mars-Raketenwerfers könnten “keine kritischen Erkenntnisse abgeleitet werden”. Anders sehe es aus, wären Angaben über die Verwendung der öffentlich zugänglich geworden. Ein weiterer ähnlicher Fall sei bereits 2016 vorgekommen. Ein Rückschluss auf die lasse sich hier nicht mehr ziehen, allerdings gehe man davon aus, “dass der durch den Verlust der kein Schaden entstanden sei”.

Beitragsbild: Pixabay Lizenz