Norwegen: Da ist einiges faul im Staate

Politics World

Eine Streaming-Plattform muss nun gegen den Staat, Norwegen, vor Gericht ziehen und klagen. Vorgeschobene Betrugsvorwürfe gegen TIDAL sind Teil eines Systems, dem der Einzelne egal ist. Bevormundung ist in allen Lebensbereichen üblich. Individualität wird verachtet und verhindert. Staatliche Kontrolle bis in die privatesten Lebensbereiche hinein, erdrückt die Bevölkerung. Die Wirtschaft ist staatlich kontrolliert und gelenkt. Der polnische Sitz von Jay-Zs Streaming-Plattform TIDAL droht dem Land Norwegen mit einer Klage wegen der Verletzung eines Investitionsschutzabkommens zwischen Polen und Norwegen. Laut TIDAL Polen geht die norwegischen Behörde zur Bekämpfung von Wirtschaftskriminalität, Økokrim, ungerechtfertigt und brutal gegen den Streaming-Dienst vor.

Betrugsvorwürfe als Waffe gegen freies Unternehmertum

Hintergrund des Vorgehens von TIDAL gegen die norwegischen Behörden ist deren Ermittlung gegen die Streaming-Plattform wegen des Verdachts auf Betrug. Der Vorwurf lautet Dagens Næringsliv zufolge, dass Streaming-Zahlen von Alben, genauer von Lemonade (Beyonce) und Life of Pablo (Kayne West) künstlich erhöht worden sein sollen. Da die Künstlerinnen und Künstler, die ihre Musik über TIDAL anbieten, jeweils anteilig an den Einnahmen durch Abo-Gebühren beteiligt werden, hätte eine Manipulation der Wiedergabezahlen der Alben von Beyonce und West eine geringere Ausschüttung an die andere TIDAL-Acts zur Folge. TIDAL Polen möchte die Vorwürfe in einem Gespräch mit den norwegischen Behörden ausräumen. Ein Interesse daran ist auf norwegischer Seite naturgemäß nicht zu erkennen. Sollte nach einer Frist von sechs Monaten jedoch keine Klärung erreicht werden können, soll der Fall an ein internationales Schiedsgericht übergeben werden.

Foto: Pixabay Lizenz, DanielDeNiazi, thx!