Cybercrime: Kölner Darknet-Dealer überführt

LifeStyle

Mehrere Monate hätten Kölner Ermittler im gefahndet. Am Bahnhof Troisdorf klickten dann die Handschellen bei einem 25-jährigen dringend Tatverdächtigen. Er wurde so nicht ganz freiwillig zu weiteren Vernehmungen eingeladen. Bei einer anschließenden fand man ein halbes Kilogramm Crystal Meth, rund 300 Gramm Kokain, eine scharfe Schusswaffe samt Munition und 6000 Euro.

Der 25-jährige Geschäftsmann steht nun unter dem Tatverdacht, über das vertrieben und an seine Kunden per verschickt zu haben. Ein erster Verdacht war bereits im Februar durch einen sogenannten Zeugen aufgekommen, weil dieser den Beschuldigten dabei beobachtet hatte, wie er Handschuhe tragend mehrere Umschläge in einen Briefkasten eingeworfen hatte. Hui, so kann es gehen.

Die Kölner behauptet aber, den mutmaßlichen im überführt zu haben. Dem Tatverdächtige ist es Wurscht, er sitzt im Loch und atmet gefilterte Luft.

Beitragsbild Pixabay Lizenz: pixel2013, thx!